Baubeginn für neue Stromleitung nach Hacklsberg

Baubeginn für neue Stromleitung nach Hacklsberg

Die Mittelspannungsleitung zwischen den Ortsteilen Döllwang und Hackelsberg wird erneuert.

Schon ein gutes Stück der neuen 20.000 VoltKabelverbindung hat die Bayernwerk Netz GmbH inzwischen verlegt. Im Rahmen einer großen Modernisierung der Netzinfrastruktur soll sie die bestehende Mittelspannungsleitung zwischen Döllwang und Hacklsberg ersetzen. „Wir investieren damit in die sichere Stromversorgung für die nächsten Jahrzehnte“, erläutert Netzbauleiter Markus Segerer vom Bayernwerk-Kundencenter in Parsberg. Er ergänzt: „Voraussichtlich können wir die Arbeiten Mitte November abschließen.“

Die neue Stromleitung wird als Erdkabel verlegt und ist rund zwei Kilometer lang. Sie ersetzt die bestehende Freileitung, die bei Sturmereignissen immer wieder zu Versorgungsunterbrechungen in den Ortsteilen Deining Bahnhof und Hacklsberg geführt hat. Die Inbetriebnahme des neuen Erdkabels ist im Dezember geplant. Wenn die neue Leitung fertig ist, werden anschließend die Strommasten und die alte Freileitung zurückgebaut. Die Gesamtkosten für dieses Projekt belaufen sich auf rund 215.000€

Bürgermeister Peter Meier überzeugte sich vor Ort vom Baufortschritt der Baumaßnahme. „Gerade für die Bürgerinnen und Bürger von Hacklsberg und Deining-Bahnhof ist dies eine wichtige Zukunftsinvestition, da nun eine sichere Stromversorgung gewährleistet werden kann.“ freut sich Bürgermeister Peter Meier.

Für die Energiewende stellen wir moderne und flexible Infrastruktur zur Verfügung. Das ist die Grundlage für den Weg in eine erfolgreiche Energiezukunft“, sagt Stephan Leibl Kommunalbetreuer beim Bayernwerk. Im Zuständigkeitsbereichen des Kundencenter Parsberg wendet das Bayernwerk 2021 rund 15 Mio Euro für die Baumaßnahmen und die Stärkung des lokalen Stromnetzes auf.

Ohne Stromnetz keine Energiewende

Im gesamten Netzgebiet erneuert das Bayernwerk Leitungen und macht sie fit für die Energiewende. Mehr als 300.000 Anlagen für regenerative Energien sind bereits am Bayernwerk-Netz angeschlossen. Weil aber Wind und Sonne nicht konstant Energie liefern, müssen Energieflüsse intelligent gesteuert werden. Dafür braucht es stabile, zukunftsfähige Netze. „Wir sind dabei, die Netze in Bayern auf Hoch-, Mittel- und Niederspannungsebene systematisch auszubauen. Immerhing geht es um die Versorgung von rund sieben Millionen Menschen im Freistaat. Verteilnetze bekommen für den Klimaschutz und die Gesellschaft eine immer größere Bedeutung. Denn es gilt: ohne Verteilnetze keine Energiewende“, sagt Stephan Leibl.

Sie haben Fragen?

Sie haben Fragen?

Sie liegen uns am Herzen, deshalb sind wir gerne persönlich für Sie da. Rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns direkt im Rathaus Deining.

Telefon: 09184 8300-0